Zurück
25. Mär 2019

20. Salzburger Benefiz-Suppenessen in der Residenz

Heimat Österreich als Sponsor dabei...

Freitagmittag fand das traditionelle Benefiz-Suppenessen der Katholischen Frauenbewegung (kfb) in der Residenz statt. Starköchin Johanna Maier unterstützte erneut dieses hochkarätige Event und kredenzte eine leckere Fischsuppe. Unterstützt wurde die Veranstaltung von den SchülerInnen der Landesberufsschule Obertrum. Viele Gäste wie Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn, Landesrätin Andrea Klambauer, Landtagsabgeordnete Martina Berthold und Gewerkschafter Gerald Forcher folgten der Einladung und zeigten so ihre Solidarität mit Frauen in Armut und Not. Erzbischof Dr. Franz Lackner rief mit offenen Worten dazu auf, die wichtien Dinge im Leben wieder mehr in den Fokus zu rücken.

Unterstützung von Frauen in Tansania
Die Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung stellt 2019 das tansanische Projekt WODSTA in den Mittelpunkt: Dieses hilft Frauen gesundheitsschonende Öfen herzustellen und mit ökologischen Briketts zu befeuern. Im Norden Tansanias kochen aufgrund der unzuverlässigen und teuren Energieversorgung die Frauen hauptsächlich am offenen Feuer. Das dafür benötigte Holz hat eine Abholzung der Wälder, welche für Mensch und Umwelt fatal ist, und eine schädliche Rauchentwicklung in den Häusern zur Folge.

Die neue Vorsitzende der kfb Salzburg, Michaela Luckmann, betonte die Wichtigkeit dieses technischen Projektes, da es Frauen dazu ermächtigt das eigene Leben zu bestimmen und gegen den Klimawandel zu kämpfen. Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf wies auf das erst 100-jährige Wahlrecht der Frauen in Österreich hin und darauf, was starke Frauen seitdem alles bewirkt haben. Es muss bewusstgemacht werden, dass "Gegenwart auch einmal Zukunft war", so Pallauf. Johanna Maier betonte wie weit es das Benefinz-Suppenessen der kfb gebracht hat: „In den Anfängen standen wir im Schnee und jetzt sind wir in diesen Räumlichkeiten”. Romy Seidl moderierte die Veranstaltung und der Saxofonist Peter Fürhapter begleitete das Suppenessen musikalisch.

Erzbischof Dr. Lackner setzt sich für Frauen ein
Von Romy Seidl als obersten Gastgeber auf das Podium gebeten, zeigte sich Erzbischof Dr. Franz Lackner sehr berührt von dem Videobericht über das Projekt in Tansania von Frauen für Frauen und ist in ein Ursprungsgefühl zurückversetzt. Er betonte, wie oberflächlich oft unser Agieren im Vergleich zu dem hohen Einsatz der Frauen in Tansania sei. Der Erzbischof erschien in der Kutte der Franziskaner aus einem gewissen Anlass und um "Imagearbeit für die Franziskaner zu leisten". Das Oberhaupt der Erzdiözese Salzburg hob die gute Arbeit der Katholischen Frauen insbesondere in der Entwicklungsarbeit hervor.

Heimat Österreich Direktor-Stellvertreter Michael Schober nahm ebenfalls an der Veranstaltung, am 22.03.2019 teil und informierte sich vor Ort über den Fortschritt des Projektes WODSTA in Tansania. Wir freuen uns sehr darüber mit unserem Sponsoring einen kleinen Teil zu diesem Projekt beizutragen und wünschen für die weiteren Aufgaben in Tansania viel Erfolg.
Fotos: © Andreas Kolarik