Referenzprojekte der Heimat Österreich

Passivenergiehaus Samer Mösl/Salzburg


Am Samer Mösl in Salzburg-Gnigl entstand Österreichs derzeit grösste mehrgeschossige Passivwohnhausanlage in Holzbauweise mit 60 Wohneinheiten. Mit hoch dämmenden Wänden ausgestattet, wurde das Gebäude bis auf Fundamente, Keller und Stiegenhäuser vollständig aus Holz erbaut. Selbst die brandbeständigen Wände zwischen Wohnungen und Stiegenhäusern wurde aus Holzriegelwänden gefertigt. Das Passivhauskonzept der Anlage wurde mit modernster Technologie und baulicher Raffinesse auf den Weg gebracht.

45cm starke und mit Zellulose gedämmte, atmungsaktive Außenmauern, eine zentrale Solaranlage mit 200m², eine Pelletsheizung sowie ein ausgeklügeltes Lüftungssystem mit einem hoch effizientem Wärmetauscher in jeder Wohnung sind nur einige Details. Selbst durch die Sonneneinstrahlung, die im Tagesverlauf jeden Raum erreicht, wird über die Fenster passive Energie gewonnen.




Ausgezeichnetes Projekt
In der Fachwelt hat das Vorzeigeprojekt großes Aufsehen erregt. Neben dem „Grünen Zweig 2006“ des Forstvereins für Oberösterreich und Salzburg wurde das Objekt in der Kategorie Fach- und Publikumsjury mit dem 1. Rosenheimer Holzbaupreis ausgezeichnet und für den „Energy Globe“ nominiert.
Bild: © Christof Reich

 

Zero Carbon Building Niederalm/Salzburg


Mit der Idee, ein vollkommen CO²-neutrales Gebäude mit dem begrenzten Budget, welches durch die üblichen Mittel der Wohnbauförderung vorgegeben wurde, zu errichten, sahen sich die Macher des Zero-Carbon-Buildings einer Herausforderung gegenüber, die es so bisher noch nicht gab.
„Wir sind von einem Lebenszyklus von 100 Jahren ausgegangen“, erklärt Hans Scheicher von Scheicher Architekten. „Unser Ziel war, dass Errichtung, Betrieb und Entsorgung nicht mehr CO² emittieren, als im Gebäude gespeichert ist.
Für einen Kubikmeter Beton braucht man 1,5 Kubikmeter Holz zur Kompensation. Wir haben in diesem Gebäude 220 Tonnen CO² in festen Stoffen gespeichert, vor allem in Form von Holz und Stroh.“ Wesentliche Merkmale dieses innovativen Bauvorhanbens sind ökologische Baustoffe, die Betonkernaktivierung sowie die Wärmeenergieerzeugung über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnung, die zu einem hohen Prozentsatz mit dem Strom der eigenen Photovoltaikanlage betrieben wird.
Baurechtsgeber für dieses Projekt war die Fa. Zementwerk LEUBE GmbH - welche die Wohnungen vorrangig an Mitarbeiter der Fa. LEUBE vergeben hat (www.leube.at).
 

Ein mehrfach prämiertes Projekt - Energy Globe Austria Award Gewinner
Nach der Verleihung des Energiepreises Energy Globe 2016 (Salzburg) hat die Heimat Östereich auch erstmalig in der Unternehmensgeschichte den österreichweiten Egergy Globe Austria Award in der Kategorie Erde mit dem Projekt gewonnen. Der Energy Globe Award ist - mit 177 teilnehmenen Ländern - der heute weltweit bedeutendste Umweltpreis.
 

klimaaktiv GOLD
Weiters wurde das Projekt im Rahmen des Fachsymposiums „Brennpunkt Alpines Bauen“ in der Fachhochschule Salzburg mit der Klimaaktiv GOLD Plakette ausgezeichnet.
Die repräsentative Wohnanlage, geplant von Architekten Scheicher ZT GmbH und Optiplan Ingenieurgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung und Energiewirtschaft GmbH erreichte bei dieser Verleihung 963 von 1000 möglichen Punkten.

Mit einer klimaaktiv Plakette des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) werden Gebäude ausgezeichnet, die neben der Energieeffizienz auch eine hohe Qualität in den Bereichen Planung und Ausführung, Baustoffe und Konstruktion sowie Komfort und Raumluftqualität aufweisen. Dadurch leisten sie einen wichtigen Betirag zur Senkung des Energiebedarfs und zur Verbesserung der Lebensqualität der Nutzerinnen und Nutzer.
Bild: © Mag. Georg Scheicher - Arch. Scheicher ZT GmbH


 

Fachhochschule + Studentenwohnheim Puch-Urstein


Die Fachhochschule mit dem Studentencampus in Puch-Urstein ist das bisher größte Einzelprojekt in der Firmengeschichte der Heimat Österreich.
Die hiefür erforderliche Liegenschaft mit über 41.000 m² Nutzfläche für die Fachhochschule und ca. 11.200 m² für das Studentenheim mit Gesamtkosten von rund 46 Mio. Euro machen die Dimension dieses Projekts deutlich.

Ca. 1.500 Studierende in verschiedenen Studiengängen werden hier in 12 Hörsälen und 19 Seminarräumen mit insgesamt 2.100 Sitzplätzen für die Zukunft fit gemacht. TV-Studios, 40 Labors und 520 Computerarbeitsplätze sowie eine Bibliothek mit 23.000 Büchern bieten optimale Voraussetzungen für Forschung und Lehre.

Erweiterung der Fachhochschule 2011/2012
Seit 2012 stehen der Fachhochschule nach der Erweiterung zusätzlich ca. 4.400 m² Nutzfläche und weitere 100 Parkplätze zur Verfügung.
Bild: © ORKA MEDIA - Walter Luttenberger

 

 

Bild: © Christof Reich

Baldehofstrasse - Stadt Salzburg


Im Jahr 2015 wurde diese Wohnanlage in der Baldehofstrasse/Lexengasse mit insgesamt 69 barrierefreien Mietwohnungen fertiggestellt. Eine Besonderheit war hier der erstmalige Einsatz des patentierten hydraulischen Prinzips der "integrierten Vorlaufzirkulation" - eine Technik zur Optimierung der Energieeffizienz, welche speziell für den kommunalen Wohnbau entwickelt wurde.

Wohnhaus Provinzenz
Zusätzlich konnte auf diesem Areal noch ein Wohnheim mit 36 Wohneinheiten für Menschen mit erhöhtem Betreuungsaufwand verwirklicht werden. Die Gesamtwohnnutzfläche beträgt 1.893,03m².

Energy Globe 2017
E
rstmals in der Geschichte der HÖ konnten wir 2017 auch in der Kategorie "Luft" einen Energy Globe gewinnen. Das Projekt Baldehofstraße/Lexengasse wurde für die wesentliche Steigerung der Effizienz von thermischen Solaranlagen ausgezeichnet.
Bild: © Christof Reich

 

 

Bild: © Christof Reich

Musikum Hof - K.U.L.T


Das Musikum Hof ist ein Gemeinschaftsprojekt von 10 Gemeinden. Neben den Flächen für das Musikum beherbergt das Projekt auch die Gemeindebibliothek sowie Räumlichkeiten für die örtlichen Vereine. "Highlight" ist ein mit modernster Technik ausgestatteter Veranstaltungssaal mit Teleskop-Schiebetribüne. Die Baukosten für das 2013 fertiggestellte Projekt betrugen insgesamt 8,8 Mio. Euro netto.

Die Polizeiinspektion Hof - welche im neu errichteten Nebengebäude ihren Platz fand - umfasst eine Nutzfläche von 333 m², die darüber liegenden Miet- und Eigentumswohnungen haben insgesamt eine Nutzfläche von 927 m².
Bild: © Christof Reich

 

 

Bild: © Christof Reich

Moosstrasse - Stadt Salzburg


Im Dezember 2016 wurde die Wohnanlage "Obermoos" mit 5 dreigeschossigen Häusern fertiggestellt. Insgesamt konnten bei diesem Projekt 100 neue Wohnungen an die Bewohner übergeben werden, davon 24 in Eigentum, 2 in Miete-Kauf, 13 in Miete und 61 geförderte Seniorenwohnungen.

10 Wohnungen wurden als sogenannte "Stützpunktwohnungen" für Menschen mit erhöhtem Betreuungsaufwand konzipiert. Diese Idee entstand aus einem Gemeinschaftsprojekt mit der Caritas Salzburg, welche für die Betreuung der Bewohner sorgt und zusätzlich ein Beratungsbüro zur Verfügung stellt.
Bild: © Christof Reich

 

Bild: © Bauunternehmung Rudolf Gerstl KG

Bertha-v.-Suttner-Gasse - Wien


Im Oktober 2016 wurde diese Wohnanlage mit insgesamt 92 geförderte Wohnungen (Miete u. Mietkauf) sowie 1 Wohngemeinschaft der Caritas und ein Kindergarten (für 6 Gruppen) errichtet. Das Projekt schließt direkt an die bereits bestehende Wohnhausanlage Rennbahnweg 54 an. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf ca. 14,9 Mio. Euro netto.
Bild: © Bauunternehmung Rudolf Gerstl KG
 

 

Bild: © Poppe*Prehal Architekten (Walter Ebenhofer)

Betreutes Wohnen Ernsthofen - Niederösterreich

Hier wurde 2009 ein betreutes Wohnen mit insgesamt 17 Wohneinheiten errichtet. Die Energieversorgung wurde mittels einer Wärmepumpe sichergestellt. Ein besonderes Highlight ist das direkte Naherholungsgebiet Enns-Stausee.

Austrian Brick Award 2011
Das Architekturbüro poppe*prehal konnte mit diesem Projekt die Fachjury überzeugen und erhielt dafür 2011 den Austrian Brick Award in der Kategorie "großvolumiger Wohnbau".
Bild: © Poppe*Prehal Architekten - Walter Ebenhofer